RESET! - vertieft


Beim Computer betätigen Sie den RESET-Knopf meistens, wenn das System abstürzt oder Sie die Festplatte ein bisschen aufräumen wollen.

Nun sind wir Menschen keine Computer, aber auch wir sollten uns immer wieder "ein bisschen aufräumen" - und zwar am besten bevor das System abstürzt...

Das ist keine neue Erkenntnis, und "MBSR", "Work-Life-Balance", "Wellbeing at Work", "Stress-Prävention" etc. sind als Begriffe in der Arbeitswelt längst angekommen. Rund um dieses Thema ist ein eigentlicher Markt entstanden mit einer unüberschaubaren Anzahl an Methoden, Kursanbietern, Coaches und und und.

 

Mit RESET! erfinde ich das Rad nicht neu. Ich füge lediglich die vielen Puzzle-Teile, die ich über die Jahre als Körpertherapeut, Meditationslehrer und Seminarleiter gesammelt habe, zu einem handlichen Ganzen zusammen. Auf meine Art.


... außer man tut es

Es gibt gute Wege, die man beschreiten kann um sich zwischendurch zu zentrieren und "zu sich zu schauen".

Aber eben, - Wege muss man beschreiten..., nur Bücher darüber zu lesen, bringt nicht viel.

Allen wirksamen Techniken ist gemeinsam, dass gewisse Übungen oder Handlungen im Alltag eingebunden sein wollen.

RESET! macht da keine Ausnahme.

 

Die gute Nachricht: RESET! kann zu jeder Zeit und in jeder Situation geübt werden!

Der zeitliche Aufwand ist frei skalierbar, von einigen Sekunden bis zu ... Minuten, ... Stunden, ... Tagen, ...

  • Ob mitten im Jubel oder festgeschlammt in Trübsal, - bei RESET! geht es um die beobachtende Haltung.
  • Mitten in dem sein, was gerade das eigene Leben ausmacht, und sich dennoch nicht allzu heftig damit identifizieren.
  • Jetzt ist es so (und nicht anders), es geht vorbei (und wird anders).


... und es lohnt sich!

Mit einem regelmässigen RESET können Sie sich persönlich etwas Gutes tun - doch auch für jeden Arbeitgeber lohnt es sich, sich dem Thema ernsthaft zuzuwenden:

 

Durch Stress und Burnout verursachter volkswirtschaftlicher Schaden in der Schweiz = 7.8 Milliarden Franken jährlich...

Nach der jüngsten Gesundheitsbefragung des Schweizerischen Bundesamtes für Statistik leiden rund 40% der Berufstätigen in der Schweiz an "Schwäche und Energielosigkeit". Die nächsten Plätze in der Statistik über die häufigsten Beschwerden werden ebenfalls von Burnout-Symptomen belegt.

Das Schweizerischen Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) schätzt den durch Burnout und Stress verursachten volkwirtschaftlichen Schaden für ärztliche Behandlung, Medikamente und Produktionsausfall auf jährlich 4.2 Milliarden Franken. Werden die stressbedingten Kosten für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten zusammengezählt, ergibt sich gemäss seco eine Summe von 7.8 Milliarden Franken. Darin nicht eingerechnet sind die sozialen Folgekosten.

 

Hier verrate ich Ihnen, welches Verständnis von Wohlbefinden meiner Arbeit zugrunde liegt:

Keep it simple, das Einfache ist schwierig genug!


 

Wie sich Stress auf das Gehirn auswirkt

 

Ein kurzer (4 Min.) Film aus der Reihe TEDEd

 

englisch mit deutschen Untertiteln


 

 "Würde Achtsamkeit in der Wirtschaft Einzug halten, müssten die Unternehmen ihre Ziele grundsätzlich überarbeiten"

 

 

Sehr lesenswerte Artikel-Serie in der NZZ!


 

Klinische Studien zeigen, dass Meditation einen positiven Einfluss auf unser Gehirn hat.

 

Die Wissenschaft erforscht, inwiefern die mentale Praxis wirksam bei Schmerzen, Depressionen und Ängsten ist.

 

 

Kurze Dok (ursprünglich auf ARTE)


Seite in Arbeit, schauen Sie wieder vorbei!